Um Ihnen einen optimalen Service zu bieten, verwendet diese Website Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung .

Schliessen
Geberit Schweiz

Soziales Engagement

Partnerschaft mit Helvetas

Helvetas und Geberit – Gemeinsam für sauberes Trinkwasser

Sauberes Trinkwasser und Hygiene sind die Grundlage für gesundes Leben und für erfolgreiche Entwicklung. Eine Aussage, die bei Geberit ebenso viel gilt wie bei der Entwicklungsorganisation Helvetas. Beide bezeichnen es als zentralen Teil ihres Auftrages, sauberes Wasser zu den Menschen zu bringen und Abwässer zu entsorgen.

Das ist denn auch der Grund, warum sich die beiden im Jahr 2010 auf eine Partnerschaft einigten und sich ein ehrgeiziges Ziel setzten: Bis ins Jahr 2015 sollten einer Million Menschen in Entwicklungsländern zu Trinkwasser verholfen werden. Das Ziel war schon im Jahr 2013 erreicht, und seit Beginn der Zusammenarbeit hat Helvetas – mit Unterstützung von Geberit – drei Millionen Menschen Zugang zu Wasser und sanitärer Grundversorgung ermöglicht.

Weitere Zusammenarbeit

Geberit und Helvetas haben im 2017 wiederum vereinbart, die Partnerschaft um zwei weitere Jahre zu verlängern. Geberit wird die Öffentlichkeitskampagne von Helvetas auch zukünftig mit einem namhaften Betrag unterstützen. Damit soll weiterhin ermöglicht werden, die Schweizer Bevölkerung für die Unterstützung von Trinkwasser- und Sanitationprojekte zu gewinnen.

Perspektivenwechsel - Installieren in einer anderen Welt

Der „Perspektivenwechsel“ ermöglicht zwei Schweizer Sanitärinstallateuren während zehn Tagen den Alltag eines nepalesischen Installateurs hautnah mitzuerleben. Sie begleiten ihre Berufskollegen in Nepal bei der Arbeit und packen auf der Baustelle auch selber mit an. Ein paar Nächte verbringen sie in den Familien ihrer Gastgeber und erhalten Einblicke in die fremde Kultur.

Perspektivenwechsel 2018

Die Teilnehmer sind ausgewählt - Zwei Schweizer Sanitärinstallateure reisen nach Nepal.

Das Projekt «Perspektivenwechsel» ermöglicht den beiden Sanitärinstallateuren Tobias Probst und Ralf Betschart den Alltag zweier nepalesischen Installateuren hautnah mitzuerleben und ihren Beruf aus einer anderen Perspektive kennenzulernen. Sie reisen vom 16. bis 25. November in die nepalesische Hauptstadt, Kathmandu.

Tobias Probst ist 38-jährig, leitet die Abteilung Sanitär und Heizung der Max Schüpbach AG in Lützelflüh (BE) und ist zudem Mitinhaber dieser Firma.
«Meine Motivation für dieses Experiment sehe ich darin Wissen, Technik und Know-how weiterzugeben sowie für mich persönlich etwas von diesen Menschen zu lernen.» (Tobias Probst)

Ralf Betschart ist 21-jährig und arbeitet als Sanitärinstallateur bei der Firma Gasser Heizung und Sanitär AG in Ibach (SZ).
«Der Perspektivenwechsel lässt mich in eine andere Kultur blicken, zudem zeigt es mir wie wichtig unser Beruf ist und wie er in anderen Ländern ausgeübt wird.» (Ralf Betschart)

Die Vorfreude der beiden Installateure auf das bevorstehende Abenteuer ist gross. Sie freuen sich darauf, ihre nepalesischen Berufskollegen kennenzulernen und zu sehen, wie ein Installateur in Nepal arbeitet. Ein zentraler Aspekt wird der Besuch eines Ausbildungszentrums in Kathmandu sein. Diese Ausbildungsstätte wird durch den Employment Fund unterstützt, der schon vielen Sanitärinstallateuren den Einstieg ins Berufsleben ermöglichte. Zudem werden Tobias Probst und Ralf Betschart eine Wasserversorgung der Nagarjun Municipality anschauen gehen. Dieser Besuch soll den beiden einen guten Einblick in die Wasserthematik Nepals geben.

Wir sind bereits jetzt gespannt auf die Berichte der beiden Sanitärinstallateure Tobias Probst und Ralf Betschart und wünschen ihnen jetzt schon eine erlebnisreiche Zeit in Nepal.

  • Employment Fund

Mit dem von der DEZA mitfinanzierten Projekt «Employment Fund» unterstützt Helvetas seit 2007 Arme und Benachteiligte in Nepal mit praktischen Berufsausbildungen. So steigen ihre Chancen auf Beschäftigung.

Mehr Informationen zum Helvetas Employment Fund

Sieh dir hier das Video vom ersten Perspektivenwechsel im 2016 an:

Pilotprojekt 2016