Interview mit Marco Lek

Schallschutzkompetenz von Geberit

Northview Bridge

«De Rotterdam» ist das flächenmässig grösste Gebäude der Niederlande. Das 150 Meter hohe und knapp 100 Meter lange Hochhausensemble am Rotterdamer Wilhelminapier an der Maas besteht aus drei dicht nebeneinander stehenden Hochhaustürmen, die durch einen riesigen sechsstöckigen Sockel miteinander verbunden sind. Der Westturm umfasst 45 Wohngeschosse, der 41-stöckige Mittelturm wird als Büroturm genutzt, und die 43 Stockwerke des Ostturms gliedern sich in Büro- und Hotelflächen auf.


Interview mit Marco Lek, Projektmanager Sanitair Installatie Hoogendoorn BV

Marco Lek

«De Rotterdam» ist das flächenmässig grösste Gebäude in den Niederlanden. Welche besonderen Herausforderungen gab es bei diesem Projekt im Bereich der Sanitärtechnik zu meistern?

Marco Lek: Das grösste Kopfzerbrechen haben uns die riesige Fläche des Gebäudes sowie seine Höhe von 150 Metern und die damit verbundenen erheblichen Abwassermengen bereitet, die in vertikaler Richtung nach unten transportiert werden müssen. Ein normales Abwassersystem kam hier überhaupt nicht in Frage. Ein weiterer wichtiger Faktor war die Geräuschentwicklung in den Abwasserleitungen. Geberit hat uns hierfür technische Gesamtlösungen angeboten, die es sonst so auf dem Markt nicht gibt.


Mit welchen Geberit Produkten konnten Sie diese Probleme lösen?

Marco Lek: Das Entwässerungssystem ist über sechs Kilometer lang und hat enorm viele Anschlusspunkte. Alleine auf den Büroflächen und im Hotel gibt es insgesamt 685 Toiletten. Dies stellt eine grosse Herausforderung an die Entwässerung dar. Um diese vollumfänglich zu gewährleisten, haben wir uns beispielsweise bei den Hotelflächen im Ostturm für die Geberit Silent-db20 Rohrleitungssysteme entschieden. Damit können wir verhindern, dass es selbst bei einem so grossen Projekt zu Geräuschemissionen in den Abwasserleitungen kommt.

Auch die Dachkonstruktion ist architektonisch anspruchsvoll. Was hat Sie überzeugt, dass das Geberit Pluvia Dachentwässerungssystem dafür die beste Lösung ist?

Marco Lek: Das System bietet insbesondere für architektonisch schwierige Situationen hervorragende Lösungen. Aufgrund der baulichen Vorgaben konnten wir Geberit Pluvia aus Platzgründen nicht unter dem Dach verlegen. Stattdessen mussten wir das Dachentwässerungssystem in die Betondecke eingiessen. Zudem haben wir die Leitungen mit einem Dämmschlauch überzogen. Mit dieser Lösung bietet Geberit einen zusätzlichen Schutz der Leitungen gegen den Beton sowie eine optimale Schalldämmung an.